Heute gibt es Zeugnisse - Ideen für den Zeugnis-Tag

Und ich als Lehrerin bekam eine interessante Rückmeldung darüber, wie meine Schüler meinen Unterricht erleben. Mit dem Ergebnis muss man dann natürlich auch umgehen können ;-) Die Kinder durften übrigens selbst entscheiden, ob sie das Zeugnis anonym schreiben.

Komplimente von der Klasse

Für das Jahreszeugnis der dritten Klasse hatte ich mir etwas Neues ausgedacht: Die Kinder bekamen im Vorfeld die Aufgabe, auf kleinen Zetteln zu möglichst vielen Kindern ein Kompliment oder etwas, was dieses Kind besonders gut kann, anonym aufzuschreiben. Ich sortierte dann die Abschnitte und heftete sie zusammen, so dass ich für jedes Kind ein Heftchen mit schönen Rückmeldungen der Klassenkameraden hatte, das ich den Kindern zusammen mit ihrem Zeugnis austeilen konnte. 

Ein Kompliment zum Zeugnis: "Du bist viel mehr als nur dein Notendurchschnitt"

Diese Woche gab es nun in der vierten Klasse die lange erwarteten Übertrittszeugnisse. In der vierten Klasse stehen die Kinder zum Teil unter einem enormen Druck. Man hat den Eindruck, alles dreht sich nur noch um Noten und Klassenarbeiten. Inspiriert durch einen englischsprachigen Brief, über den ich im Internet vor einiger Zeit gestolpert bin, schrieb ich den Kindern auch einen Brief. Ich wollte ihnen ins Gedächtnis rufen, dass es nicht nur der Notendurchschnitt ist, der sie ausmacht. Leider kam die Message des Briefes nicht bei allen Eltern an ... Am Nachmittag nach der Zeugnisausgabe hatte ich direkt zwei E-Mails von Eltern, die sich über eine Note im Zeugnis ihres Kindes beschweren wollten. Wohlgemerkt, es handelte sich um Kinder, die ich im Zeugnis explizit gelobt hatte und mit einem Notenschnitt für den Besuch eines Gymnasiums. Schade ... man erreicht nie alle. Aber es lohnt sich trotzdem! Probiert es doch auch mal! Hier gibt's für euch zum Download das "Zeugnis für den/die Lehrer/in" und den "Brief an die Kinder".

Merken
Zur Liste hinzufügen:
Hinzufügen
Schreiben Sie einen Kommentar