Tiere des Jahres 2022 im Sachunterricht

„Der Wiedehopf, der Wiedehopf der bringt der Braut den Blumentopf“.
Wer kennt nicht diese Zeile in dem bekannten (Kinder-) Lied von Hoffmann von Fallersleben? Bekannt ist aber auch die Redewendung „stinkt wie ein Wiedehopf“. Obwohl der Wiedehopf in Deutschland sehr bekannt ist, kann man ihn nur ganz selten in der freien Natur beobachten. Dies liegt vor allem daran, dass der Vogel nur in einigen (wĂ€rmeren) Regionen, wie z.B. dem Kaiserstuhl oder in Rheinhessen, lebt. Das ist auch einer der HauptgrĂŒnde, warum der Wiedehopf, der nicht nur ein Ă€ußerst markantes Äußeres hat, sondern auch den Winter im SĂŒden verbringt, zum Vogel des Jahres 2022 gewĂ€hlt wurde. Es gibt viele GrĂŒnde, warum es sich lohnt, diesen Vogel und weitere Tiere im Unterricht nĂ€her zu beleuchten.

Natur des Jahres 2022

Auf der Seite des NABU (https://www.nabu.de/news/2021/november/30772.html) gibt es nicht nur Informationen ĂŒber den Wiedehopf, sondern auch ĂŒber alle Pflanzen und Tiere des Jahres 2022. Beispielsweise ĂŒber die Alge, das Moos oder den Boden des Jahres 2022. Schulisch gesehen ist das fĂŒr die Grundschule weniger interessant. Viel interessanter sind der Schweinswal (SĂ€ugetier des Jahres 2022), die Wechselkröte (Lurch des Jahres 2022), die Rotbuche (Baum des Jahres 2022), der Mais (GemĂŒse des Jahres 2022) und die Kartoffel (Giftpflanze des Jahres 2022).

Umsetzungsmöglichkeiten im Unterricht

Verschiedene Arbeitsgruppen können sich mit dem Wiedehopf, dem Schweinswal, der Wechselkröte und dem Hering beschĂ€ftigen und ihre Ergebnisse anschließend den anderen Gruppen vorstellen. Dadurch erhalten alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler einen Überblick ĂŒber alle Tiere des Jahres.

Es mĂŒssen aber nicht nur Tiere sein, selbstverstĂ€ndlich können im Rahmen der Gruppenarbeit auch Pflanzen behandelt werden.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, jeden Monat ein anderes Tier oder eine andere Pflanze zu behandeln und im Klassenraum dafĂŒr einen selbstgestalteten Kalender anzulegen. Beispielsweise im Januar den Wiedehopf, im Februar die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege, im MĂ€rz den Kaisermantel usw.

Die (Lern-) Plakate und/oder der selbstgestaltete Kalender kann im Klassenzimmer hĂ€ngen. Dadurch wĂ€ren die Pflanzen und Tiere nicht nur im Blickfeld, sondern vor allem auch im Bewusstsein der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler. Und genau darum geht es!

Mithilfe von Tablets oder SchĂŒlercomputern könnten die Kinder auch mal selbststĂ€ndig auf der Seite des NABU stöbern und sich frei nach ihren Interessen informieren. FĂŒr „schnelle“ SchĂŒlerinnen und SchĂŒler eine willkommene BeschĂ€ftigung auf die Frage „Was kann ich jetzt machen?“.

Merken
Zur Liste hinzufĂŒgen:
HinzufĂŒgen
Schreiben Sie einen Kommentar